Reset 2020
5 Positionen zu Markenführung und Kommunikation in der COVID-Ära
Die Zukunft ist schneller da als gedacht – im Frühjahr 2020 erleben wir die größte gesellschaftliche Verhaltensänderung der letzten Jahrzehnte. Die Welt leidet unter einem kollektiven Burnout und fragt sich: Was ist, wenn wir nicht so weitermachen können wie bisher? Plötzlich hinterfragen wir unsere gesellschaftlichen Wertvorstellungen. 
Was werden die Nachwirkungen der globalen COVID-19-Pandemie für Unternehmen und Marken bedeuten? Anbei ein paar Thesen und Denkanstöße wie man sich in dieser Zeit neu positioniert.
1. Krise = Chance
Nur kein Rückzug – was bisher als Hürde galt wird schnell überwunden. Innerhalb von nur wenigen Tagen hat sich die Welt und mit ihr unser Medienkonsum verändert. Es gilt sich also neu zu erfinden. Marken, die jetzt schnell handeln und verstehen, dass es keine Chance gibt, wie gewohnt weiterzumachen, werden die ersten sein, die sich in eine neue Gesellschaft mit neuen Trends und Verhaltensmustern begeben. Dabei geht es nicht nur um Marketing, sondern um die gesamte Wertschöpfung des Unternehmens. Diejenigen, die bisher digital gedacht haben und ebenso aufgestellt sind, können sich schneller adaptieren, die anderen haben einiges aufzuholen. Ziel ist es, Produkte, Dienstleistungen und Inhalte für eine dezentralisierte Welt zu schaffen und dadurch unabhängig vom Standort, Zugang zu allem zu haben.
2. Neue digitale Nähe
Angesichts des sich schnell entwickelnden Verbraucherverhaltens ist annähernd jede Marketingstrategie heute überholt. Neues Verhalten erfordert neue Kommunikation. Das Marketing wird als erstes neu erfunden, weil Engagement neu definiert wird. Ausgangspunkt ist der Mensch Zuhause, im Homeoffice und mit sehr viel mehr Zeit über digitale Kanäle zu interagieren. Wie kann der Tag Zuhause also gestaltet werden? Mehr Unterhaltung, Mehrwert und ein schöneres Zuhause. Das Fenster zur neuen Welt ist weiterhin das Smartphone. Besonders wichtig ist daher die Adaption an neue Inhalte und Angebote, soziale Medien, E-Commerce und Technologie. Marken können jetzt nachhaltige Loyalität aufbauen, indem sie Verständnis und Einfühlungsvermögen zeigen für Menschen in dieser Situation und das erkennen, was wirklich relevant ist. 
Gary Vaynerchuck – The Thank You Economy
„Marken können jetzt nachhaltige Loyalität aufbauen, indem sie Verständnis und Einfühlungsvermögen zeigen für Menschen in dieser Situation und das erkennen, was wirklich wichtig ist.“
Patrick Wachner
Managing Director & Founder | Elevate
„Marken können jetzt nachhaltige Loyalität aufbauen, indem sie Verständnis und Einfühlungsvermögen zeigen für Menschen in dieser Situation und das erkennen, was wirklich wichtig ist.“
Patrick Wachner
Managing Director & Founder | Elevate
3. 10X Transformation
Im digitalen Zeitalter gibt es kein offline Business. Mit dieser Tatsache werden wir gerade radikaler denn je konfrontiert. Je nach Branche wird der Wandel etwas einfacher oder eben schwieriger. Wenn die physische Welt erst mal still steht, hat jeder, der einen direkten Draht (via WiFi) mit seinen Kunden aufbaut, gute Chancen. Was gestern noch inspirierend war, wird heute möglicherweise ganz anders wahrgenommen. Marken, die Menschen Lösungen, Werkzeuge, Wege zur Verbindung anbieten werden jetzt gebraucht. Geben Sie ihnen Möglichkeiten zum Aussteigen, sich selbst und ihr Zuhause neu zu entdecken – auf eine neue Art und Weise – und es wird als relevanter Inhalt wahrgenommen werden. Machen wir den #stayathome Alltag ein wenig interessanter.  
4. Kreativität zählt wieder
„Das haben wir schon immer so gemacht“ funktioniert jetzt nicht mehr im Marketing. Unsere Bedürfnisse haben sich verändert. Entsprechend auch unser Kaufverhalten (Hamsterkäufe mal Aussen vor) sowie unser Medienkonsum. Die gute Nachricht: Jetzt haben alle wieder mehr Zeit. Mehr Zeit für sich und die Familie. Mehr Zeit in die Tiefe zu gehen und sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Was es jetzt von Marken braucht ist Kreativität. Kreativität, die unterhält, inspiriert und die Marke so differenziert, dass sie zur Love Brand wird.
Die Bilderserie: #lockdownwithchild von Nils Hendrik Müller
5. Wir positionieren uns neu
Wir rücken näher zusammen. Neben #flattenthecurve gibt es auch eine Welle der Solidarität. Nachbarschaftshilfe beim Einkaufen, Unternehmen, die ihre Produktion umstellen und Menschen, die spenden. Nicht nur in unsicheren Zeiten ist Geben seliger denn Nehmen, denn es ist ein sozialer Pakt. Ich helfe Dir, du hilfst mir – das erzeugt Sicherheit. Gutes tun und darüber sprechen gibt uns Hoffnung und zahlt sich aus – nicht nur ökonomisch. Kooperationen spielen dabei eine wichtige Rolle. Mit wem können wir uns zusammen tun um Gutes zu bewirken? Jeder Mensch und jede Marke kann diesen Teil von sich jetzt stärken und ihn zur Selbstverständlichkeit machen. So werden wir auch aus dieser, die Beste aller möglichen Welten machen.   
#ObstfürHelden Spenden und B2C Lieferung von Obstbaron
Patrick Wachner
Managing Director
Patrick Wachner ist Gründer und Managing Director von Elevate. Als Designstratege bringt er 15 Jahre Erfahrung in nationalen und internationalen Beratungs- und Brandingprojekten mit ein.

p.wachner@elevate-identity.com